04. Juli 2008

Gesunkene Motoryacht

Ereignis: Gesunkene Motoryacht (Schiffs-Zusammenstoß)
Datum: 04. Juli 2008
Einsatzzeit: 13.04 Uhr - 24.00 Uhr
Einsatzdauer (Min.): 656
Einsatzstelle: Traben-Trarbach
Eingesetzte FW: FFW Traben-Trarbach LZ I, LZ II
Zusätzlich vor Ort:  
Bericht/Quelle:  

Motorjacht sinkt nach Havarie mit Schiff

Während der Bergungsarbeiten musste die Mosel bei Enkirch fünf Stunden lang gesperrt werden

ENKIRCH. Schock für drei Urlauber: Ihre zehn Meter lange Motorjacht kollidierte am Freitagmittag bei Enkirch mit einem holländischen Fahrgastkabinenschiff derart heftig, dass die Jacht unmittelbar neben dem Fahrwasser sank. Die drei Menschen, die auf der deutschen Jacht auf der Mosel geschippert waren, retteten sich schwimmend in das sofort ausgebrachte Beiboot des Fahrgastschiffs. Sie wurden erst zur Schleuse Enkirch und mit dem Rettungswagen ins Zeller Krankenhaus gebracht. Eine der drei Personen ist leicht verletzt. Auf dem Fahrgastschiff wurde niemand verletzt, und es entstanden keine Schäden.

Da die Gefahr bestand, dass der Havarist in die Fahrrinne rutschen und das Fahrwasser blockieren könnte und weil durch ausgetretene Betriebsstoffe eine punktuelle Gewässerverunreinigung entstanden war, bemühten sich Einsatzkräfte von Feuerwehr sowie Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Koblenz (WSV), das Fahrzeug schnell zu bergen. Zunächst sicherte die Feuerwehr das Boot mittels Stahltrossen gegen ein Abrutschen in die Fahrrinne. Zeitgleich hob ein Kranschiff der WSV den Havaristen leicht an. Nun konnte das Fahrzeug gedreht und anschließend leer gepumpt werden. Nachdem es aufgeschwommen war, wurde es von einem Fahrzeug der WSV in den Hafen Traben-Trarbach geschleppt. Während der Bergung war die Mosel fünf Stunden lang gesperrt. Die Wasserschutzpolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr und Gewässerverunreinigung.

Quelle: Rhein-Zeitung - Ausgabe Mittelmosel vom 07.07.2008, Seite 17.
Fotos: FFW Traben-Trarbach